Gesellschaft

Was ist ein internes Informationssystem?

Mit dem Namen internes Informationssystem könnten wir auf eine Vielzahl von Informationssystemen verweisen, aber in Spanien beziehen wir uns im Bereich des Gesetzentwurfs zum Schutz von Personen, die Rechtsverstöße melden, und zur Bekämpfung von Korruption auf die implementierten Tools um die direkte Mitteilung von Verstößen an Organisationen zu erleichtern.

Allgemein als Beschwerdekanal oder Ethikkanal bezeichnet, hat der Gesetzgeber diese Systeme in „internes Informationssystem“ umbenannt. Um das Wort mit negativem Beschwerdecharakter zu eliminieren, hat man sich für diese Bezeichnung entschieden: „internes Informationssystem“. Unserer Meinung nach ist es zu allgemein, aber wir werden es sicher bald als Ersatz für den Beschwerdekanal akzeptieren.

Somit wird das interne Informationssystem der Kanal sein, der von Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung als erste Ebene der Verwaltung von Warnungen oder Mitteilungen bereitgestellt wird. Dieses System wird intern von den Mitgliedern der Organisation verwaltet oder die Verwaltung kann an Dritte ausgelagert werden. Das interne Informationssystem muss in allen Unternehmen ab 50 Beschäftigten und in den verschiedenen Dienststellen der öffentlichen Verwaltung implementiert werden. Obwohl es sich derzeit um einen vorläufigen Gesetzentwurf handelt, soll er im zweiten Quartal 2022 genehmigt werden. Der Vorentwurf nennt die Termine, zu denen die Einführung des Systems in den verschiedenen Organisationen verbindlich sein wird. Konkret 3 Monate ab Inkrafttreten des Gesetzes für Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten und bis zum 1.1.2023 für Unternehmen mit 50 bis 250 Beschäftigten. Die Termine sind sehr knapp bemessen, zum Beispiel hat man in Portugal 6 Monate für die Implementierung der Systeme in den Unternehmen gegeben. Es ist möglich, dass die Daten bei der Veröffentlichung des Gesetzes geändert werden, da die ursprünglichen Daten nicht eingehalten werden, wenn sie nicht schnell gehen.

Im Gegensatz zur europäischen Richtlinie (EU) 2019/1937, die dieses Gesetz umsetzt, unterscheiden sich die Namen der internen Systeme von denen der externen. Die internen Beschwerden, die die Beschwerden der Organisation selbst betreffen, werden vom „internen Informationssystem“ verwaltet, unabhängig davon, ob die Verwaltung intern oder an Dritte ausgelagert ist. Andererseits werden externe Systeme, also solche, die von einer öffentlichen Stelle bereitgestellt werden müssen und dazu dienen, Warnungen abzudecken, die von internen Informationssystemen nicht ordnungsgemäß verwaltet werden, als externe Kommunikationskanäle und nicht als externe Informationssysteme bezeichnet.

Wir werden die Veröffentlichung des Gesetzes aufmerksam verfolgen, um zu sehen, ob die Namen beibehalten werden, wie alles darauf hindeutet, oder ob es eine Änderung in letzter Minute gibt, um eine weniger allgemeine Nomenklatur vorzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.